Aktuelle Kamera-Konzepte und der „haben will“ Faktor!

Aangefangen mit der Olympus E-500 / gewechselt zur Nikon D90 über die D300 nun (da ja seit 2007 kein D300 Nachfolger mit Profi Body erschien) zur D7100 gekommen und eigentlich nicht ganz zufrieden – weil der Body nicht so gut in der Hand liegt, nicht als Profi-Gehäuse ausgelegt ist und die Anordnung der Bedien-Knöpfe sich meiner Ansicht nach verschlechtert hat.

„UPDATE: mittlerweile ist ja nun die D500 angekündigt – und ich bin (selbstverständlich) vom „haben will“ Virus befallen ;o}“

Nachdem ich als langjähriger Nikon User mir vor kurzem noch eine SONY A7 geleistet habe, kenne ich mich nun in beiden Welten aus und möchte meine Erfahrungen und Gedanken dazu mit Euch teilen. Thema sind also alt bewährte DSLR- und Spiegellose System- Kameras mit elektronischem Sucher.

Konkrete (Fort-)Schritte bei der aktuellen Entwicklung der Technik sehe ich hier eindeutig auf der Seite von Sony. Grund dieses Beitrages ist eigentlich die Überlegung, dass ich nun von beiden Systemen gerne die passende Mischung hätte.

Hauptargumente:

  • Auf der einen Seite eine leichtere und kompaktere Ausrüstung mit elektr. Sucher -> Sony. (in diesem speziellen Fall sogar mit Vollformat Sensor!)
  • Auf der anderen Seite ein Arbeitsgerät, welches gut in der Hand liegt, ein Arbeitstier für alle Situationen ist und viele hochwertige Objektive verfügbar sind.

Systemkamera (Bsp. SONY A7)

Positiv:

  • Kompakt & leicht
  • Elektronischer Sucher
  • Fokus Peaking für manuelle Objektive
  • Fast alle Objektive adaptierbar (teilweise leider ohne elektronische Datenübermittlung und Autofokus)
  • Design zum verlieben (OK, Geschmacksache….)

Negativ:

  • Ausschließlich teure und (noch) wenige Objektive
  • zu wenig Auswahl an Objektiven
  • Menüführung/Bedienung
  • doch zu filigran um vom handling als echtes Arbeitsgerät konkurieren zu können.

DSLR:

Positiv:

  • tolles handling
  • ausgereiftes Bedienkonzept
  • Objektivangebot

Negativ:

  • Größer, schwerer Body mit noch größeren und schweren Objekitven
  • Technik veraltet, Spiegelschlag/Geräusch

Gedanken: Nikon hat nun „endlich“ mit der D750 erkannt, dass der Kamera-Griff mehr ausgeprägt sein muss um nicht immer mit den Fingerspitzen am Gehäuse anzustehen. Auch bei der neuen SONY A7 II ist nun die Griffmulde nun um einiges gewachsen – schon seltsam. Mann könnte auch denken dass die Hersteller mit Absicht einige Unzulänglichkeiten in Ihre neuen Modelle einbauen um dann im nächsten Schritt endlich mal was komplett durchdachtes auf den Markt zu bringen und wieder einen „Kauf Reiz“ generieren zu können.

Seltsamerweise weiß Canon das schon seit Jahren und produziert „griffige“ Gehäuse im Bereich DSLR.

________________________________________________________________

Update: Sony A7 verkauft / FUJI X-T1 im Rucksack ;o)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.